Blue Tour – Oberstufe

VIRGINS

by John Retallack
directed by Renata Allen

ab der 10. Schulstufe

DOWNLOAD Textheft PDFDOWNLOAD Textheft Word
DOWNLOAD Worksheet PDF

 

facebook

/ Cast / Fotos

 

Dauer: ca. 60 Min.

Preis: EUR 8,00
(inkl. USt und Textheft à € 0,50) pro Schüler/in

JETZT ANMELDEN!

 

In VIRGINS werden brisante Teenagerproblematiken, verpackt in pointierten Dialogen, auf die Bühne gebracht. Zeitgemäß und ungeschminkt erleben die SchülerInnen den konfliktreichen Alltag einer englischen „Durchschnittsfamilie“, ohne dass dabei plakative Standpunkte oder eindeutige Lösungen propagiert würden. VIRGINS wurde 2008/09 zum Publikumshit der Saison.

Nick und Suzy leben mit ihrem 17jährigen Sohn Jack und ihrer 15jährigen Tochter Zoe in einem netten Häuschen in Südengland. Die Beziehungen innerhalb der Familie gestalten sich jedoch alles andere als harmonisch. Nick und Suzy haben seit längerer Zeit Eheprobleme, weil Suzy zuviel arbeitet und daheim kaum noch ansprechbar ist. Jack reizt seine Grenzen bis zur Selbstgefährdung aus und gerät darum immer häufiger in Konflikt mit seinem Vater. Zoe versucht als einzige im zunehmenden Gefühlschaos rational zu bleiben, bräuchte jedoch gerade in ihrem Alter mehr Zuwendung und Vertrauen von ihren Eltern, die nur mit Einschränkungen und Verhören reagieren.

Das Stück beginnt an einem Sonntag, als sich Jack frühmorgens, ohne genaue Erinnerungen an die vorangegangene durchfeierte Nacht, im Garten des elterlichen Hauses wiederfindet. Alles woran er sich noch in seinem verkaterten Zustand erinnern kann, ist, dass er auf der Party Sex mit Sadie Bennett hatte. Zum Glück kann er in seinem Zimmer verschwinden, ohne von den Eltern bemerkt zu werden. Zoe ihrerseits hat sich auf derselben Party, die sie jedoch lange vor Jack verließ, in einen ruhigen Jungen verliebt, dessen Art sich völlig von der ihres Bruders und seiner Clique unterscheidet.

Eine Woche später entdeckt Jack, dass er sich eine Geschlechtskrankheit eingefangen hat. Sein bester Freund Ben erzählt ihm daraufhin am Telefon, er sei in dieser Nacht auch noch mit einem anderen Mädchen verschwunden, woran Jack jedoch keinerlei Erinnerung hat. In seiner Verzweiflung vertraut er sich seiner Schwester an. Zoe kommt bald zu dem Schluss, dass sie ihrem Vater von Jacks Problem erzählen muss.

Die darauf folgende Konfrontation lässt die bereits zum Zerreißen gespannte Familiensituation eskalieren. Vater und Sohn geraten aufs Schlimmste aneinander und Suzy kommt gerade hinzu, als die beiden handgreiflich werden. Ihre entspannteren Ansichten zu Jacks Verhalten führen zu einem Streit zwischen den Eltern. Nick fühlt sich erzieherisch in einer Sackgasse und von Suzy allein gelassen. Bald führt eins zum anderen und Suzy packt ihren Koffer. Auch Jack will nicht mehr mit seinem Vater unter einem Dach schlafen und beschließt, die Nacht im angrenzenden Wald zu verbringen.

Wiederum ist es Zoe, die ihre Mutter dazu bringt, nach Jack zu suchen. Als sie ihn schließlich findet, können die beiden ein klärendes Gespräch außerhalb der festgefahrenen Strukturen führen. Jack sieht ein, dass er die beiden Mädchen über seine Erkrankung und die Ansteckungsgefahr informieren muss. Schließlich kehren beide heim. Die Zerwürfnisse, die so endgültig schienen, lösen sich bald in der Erkenntnis auf, dass man sich gegenseitig braucht und immer noch miteinander leben will.