Das Stück spielt im Restaurantbereich. Für alle Schultypen lustig, bietet es angehenden Gastronomen besondere Gelegenheit, ihre spezifischen „Skills“ zu üben.

Es ist acht Uhr früh. Die Putzfrau räumt zusammen, als die erschöpfte Besitzerin auftritt. Kurz darauf stürmt der temperamentvolle Starkoch Monsieur Claud in die Küche, gefolgt von Souschef Francis. Dieser ist in die österreichische Praktikantin Susi verliebt. Als Claud Francis beim Rauchen in der Küche erwischt, ist der Teufel los. Es folgen abwechselnd Szenen in der Küche und im Restaurant, wir lernen viel über beide Welten, über die Gäste, über das harte Los aller Gastronomiemitarbeiter. SchülerInnen haben die Gelegenheit zu telefonieren, Tische zu decken, Weine und Gerichte zu servieren, Bestellungen aufzunehmen usw. Gleichzeitig läuft die „Action“ in der Küche stets weiter – Francis wird einmal noch verziehen – beide Bereiche befinden sich parallel auf der Bühne. Ein Eklat unter den Gästen vereint Küche und Restaurant. Plötzlich sinkt Francis auf die Knie und bittet Susi um ihre Hand. Der sentimentale Monsieur Claud segnet diese gastronomische Hoffnung ab und alle prosten sich mit Champagner zu!